Kleine Featurehinweise an die Salzburger Festspiele

Schreibe einen Kommentar
E-Commerce / Produktmanagement

Angefangen hat meine Faszination mit den Salzburger Festspielen im Studium, als eine Freundin ein Stipendium für einige Tage Festspiele mit Schauspiel- und Opernbesuchen errungen hatte. Jetzt wohne ich in der Nähe und seit ein paar Jahren sind die Festspielbesuche traditioneller Bestandteil unseres Familiensommers.

So auch dieses Jahr, weil ich davon ausgehe, dass Ende Juli die Reise nach und von Österreich wieder Problem für uns Bayern möglich sein wird. Für fünf Veranstaltungen habe ich Karten gekauft. Zum ersten Mal ist es dabei möglich, soweit ich weiß, auch Karten online zu kaufen und als Print@Home-Ticket daheim auszudrucken. 

In der wirklich gut gemachten Anwendung muss man vor dem Ausdrucken die Tickets personalisieren – zur Kontaktverfolgung und wahrscheinlich auch ein bisschen wegen des Schwarzmarktes.

Wir gehen in die Kinderoper, also habe ich auch Kindertickets gekauft. Für die muss man eine Mailadresse und eine Handynummer hinterlegen. Gut, der Siebenjährige hat beides noch nicht. Da probiere ich doch mal aus, ob man das Feld austricksen kann. He, das war ja einfach.

Zweitens: Für die vielen Veranstaltungen würde ich ungern Kalendertermine erstellen. Ach so, das geht nicht? Na, dann muss ich wohl hoffen, dass das iPhone schlauer ist und mir den Kalendereintrag extrahiert, wenn ich mir die Tickets ins Wallet lade. 

Drittens: Mobil kann ich die Tickets nicht in mein Wallet laden. Am Desktop kann ich die Wallet-Tickets herunterladen, aber nirgendwo hinzufügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.