Eis gehört im Winter in Virginia zum Straßenalltag. Foto: Brandon Mathis/Unsplash

Das Internet und Nord-Virginia und ich

Ich habe an der Universität Dortmund studiert, die sich mittlerweile Technische Universität nennt. Internet war Ende der Neunziger Jahre noch vor allem das, was aus piepsenden grauen Kästchen tropfte. Für mich war schon im Studium Breitband angesagt.

Mit meiner Online-Redaktion aus Studierenden, die ich 1998/99 geleitet habe, haben wir unsere Redaktionstreffen im Multimediaraum im Keller des Institutsgebäudes machen dürfen. (Danke an den netten Uni-Angestellten, der mir das ermöglicht hat!) Ich weiß nicht mehr, wie schnell das Internet war, aber mehrere Mbit/Sekunde dürften es gewesen sein.

Genauso war es im Wohnheim, in dem ich zwei Semester gewohnt habe: MP3s zu besorgen, war auf der schnellen Leitung ein Kinderspiel (keine Sorge, ich habe keine mehr davon, und ich habe das natürlich NIE gemacht).

Warum war das Internet Ende der 90er Jahre in Dortmund so schnell? Weil sich dort einer der drei größten privaten Anbieter von kommerziellen Internetzugängen befand. Später hat sich der Knoten in Frankfurt zum wichtigsten in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa entwickelt – wie man auch an den Edge-Locations etwa von Amazon Web Services sieht.

Nord-Virginia

Aber eigentlich ging es schon eher los mit mir und dem, was man später das Internet nennen würde. Meine elfte Klasse in der Schulzeit habe ich in den USA verbracht, und zwar im Dunstkreis des US-amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. Das hat dank der Lokalzeitung, die die Gasteltern für mich abonniert haben, zu meinem Journalistik-Studium geführt. (Denn die Lokalzeitung war die Washington Post.) Und ich behaupte, auch zu meiner Bindung zum Internet.

Als es im bitterkalten Winter 1993/94 zu kalt für den Trip zur örtlichen Bibliothek war (minus 30 Grad Celsius, Blitzeis und packeisartige Eisschichten auf den Bürgersteigen), war ich dankbar für den AOL-Anschluss, den die Gasteltern mit ihrem Mac-Notebook besorgt hatten. So ließen sich Referate deutlich schneller machen. Und das war sehr viel eher als die Zeit von Hausarbeiten.de.

Das Ganze war in Nord-Virginia, heute so etwas wie die Geburtsstation von Funktionen im Internet. Denn dort befindet sich die AWS-Region US-East. Meist ist das die Region, in der neue Funktion von AWS als erstes zur Verfügung stehen. Sie befindet sich annähernd gleich weit von den Kernmärkten Europa und Kalifornien entfernt (rein laufzeittechnisch).

Wenn man also zurückschaut, sieht alles ganz klar aus: viel Internet, viel Medien. War es natürlich nicht, sondern mitunter ein zäher Kampf um den Fuß in der Tür „bei den Großen“. Doch zu den Lektionen daraus vielleicht ein anderes Mal ein Post.

Photo by Brandon Mathis on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.