Visual Statement: AWS ist das neue IBM

Schreibe einen Kommentar
Amazon

Alles ist mit dem Bild schon gesagt, ich will das auch nicht überinterpretieren. Früher galt der IBM-Spruch. (Nicht mal Wikipedia kennt seinen Urheber.) Unsere Papas und Opas kannten den noch, liebe Millennials. Heute ist AWS der de-facto-Standard in der Technologiewelt. AWS heißt Amazon Web Services, und eigentlich war das mal eine Resteverwertung der Serverkapazitäten des größten Onlinehändlers der Welt. Heute ist es die größte Rechner-Cloud der Welt. Das will ich gar nicht kritisieren, da ich AWS auch selbst einsetze. Das wäre wenig glaubwürdig. Aber warum ist das so?

Winner takes it all-Märkte sind keine Seltenheit in Silicon Valley. Om Malik hat das in seinem Stück für den New Yorker, indem er über solche Märkte schreibt, auch für die Cloud beschrieben.

Meanwhile, Amazon has run away with online retail, leaving everyone else to fight over scraps. Microsoft, even today, controls the office-productivity business. Eight years into the smartphone boom, Google’s Android and Apple’s iOS are the two dominant players, and even in chips it is still Intel and some others. There are two companies that dominate the public cloud—Amazon, followed by Microsoft’s Azure. Google’s G.C.E. is a distant third.

Um es noch einmal genauer zu sagen:

Google had only five percent of the global market for cloud services during the second quarter of 2016, compared to 31 percent for AWS and 11 percent for Microsoft, according to Synergy Research Group.

Und der Abstand ist riesig. Amazon ist je nach Rechnung 5-6x größer als sein nächstgrößter Konkurrent in der Cloud. Azure ist von der Bedienbarkeit auch leichter zu erlernen, wie ich finde. Die Google Cloud habe ich mir das letzte Mal vor sechs, sieben Jahren wirklich tief angesehen. Da war die sehr google-spezifisch und keine echte Konkurrenz. Inzwischen sieht das anders aus, wie dieser sehr tiefe Medium-Post zeigt.

Die Führung wird sich noch verstärken. Auch weil Gartner es jetzt empfohlen hat. Trotz der enormen Führung ist das Wachstum von AWS immer noch YOY gigantisch. Den gleichen Effekt kennen wir ja auch vom FC Bayern München: Ihm fliegen alle Herzen und Meisterschaften zu. Erfolgreich macht sexy. Und ehrlich, für AWS hat dich noch keiner von deinem CTO-Job entbunden.

Wenn man nach Cloud-Dienstleistern sucht, können alle AWS. Weniger haben in ihrem Lebenslauf oder im Portfolio Azure oder Google Compute Engine stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.