Meine erste 30-Tage-Herausforderung: Lego Architecture Studio (1/30)

Kommentare 3
Lego

Im Urlaub gönnt man sich etwas. Bei mir war das neben einer Massage eine Bestellung bei Lego.com. Der große Sohn bekam einen Feuerwehr-Hubschrauber, den man auch in ein Flugzeug umbauen kann. Und für Papa brachte der DHL-Mann das weiße Paket Lego Architecture Studio. Das kostet bei Amazon mehr als 200 Euro, wenn man direkt bestellt bei Lego (herrje, noch ein neuer Account) nur 150 Euro.

Nur??

Ganz schön stolzer Preis für einen Legokasten, klar. Aber er ist auch ganz anders. Damit kann man mit weißen und durchsichtigen Steinen bauen. Zum Beispiel das Haus, in dem man wohnt. Das ist auch dann mein erster Beitrag zur Challenge, die von einem Lego-Fan-Blog ausgerufen wurde:

Teil zwei ist der Bau des eigenen Hauses, erst aus dem Gedächtnis, ohne allzu viel Wert auf Details zu legen: Voila. Damit folge ich den bewunderswerten Challenges von Matt Cutts. Vielleicht mache ich ja auch noch eine vernünftige – Sport oder so.

Mit der weißen Fläche im Untergrund bin ich nicht zufrieden. Vielleicht doch die grüne Rasenplatte kaufen?

3 Kommentare

  1. Hej Dominic,

    ich bin gerade zufällig auf den Blogpost gestoßen. Sehr cool! Mein Sohn hat vor ner Woche exakt den gleichen Hubschrauber (oder Flugzeug/Boot) zum Geburtstag bekommen (und noch gefühlt hundert andere Lego Feuerwehr Päckchen). Man fühlt sich direkt 30 Jahre zurück versetzt… Wie ist denn dieses Architektur-Paket? Lohnt sich das trotz mittelmäßigem Preis-Steineanzahl-Verhältnis? Wäre eine Überlegung wert für meinen demnächst anstehenden Geburtstag… 🙂

    Grüße,
    Wolfram

    PS: Ja, die Rasenplatte würde ich auch eher verwenden, um das Haus vom Rest zu trennen.

    • Dominic Grzbielok sagt

      Lohnt sich das? Mei, ich dachte, mit dem Weiß hätte ich die „langweiligen“ Steine für mich. Von wegen. Sohnemann ist ganz begeistert. Wenn man schon viel Lego im Haus hat, braucht man das nicht.

  2. Wolfram Nagel sagt

    Dachte das beliegende Buch ist vielleicht ganz interessant. Aber dann lohnt sich’s wohl eher nicht. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.