Ich mag nicht von wildfremden Leuten berührt werden

Schreibe einen Kommentar
Allgemein
Ich bin laut geworden.

„Bitte fassen Sie mich nicht an. Bitte gehen Sie jetzt an.“

Ich nahm ihre Hand von meiner Schulter und schob sie sanft weg. Die Frau war vielleicht 60, vielleicht 70 Jahre alt. Das streng zurückgebundene graue Haar über ihrer sonnengegerbten Haut. Sie wollte betteln, stellte das aber sehr geschickt an.

In der Starbucks-Filiale im Hauptbahnhof kannte man sie schon, man ging pfleglich mit ihr um. Zwei junge Frauen kamen mir zu Hilfe und riefen den Manager. Der komplimentierte die Frau nach draußen.

Warum ich das erzähle?

Erstens. Wenn wir uns treffen IRL und wir kennen uns noch nicht – bitte umarmen Sie mich nicht.

Zweitens. Weil ich durch diesen Blogpost heute daran erinnert wurde.

I have a theory. I think bumping into people, or products, makes customers feel clumsy or awkward or fat.  We don’t like those feelings. So we move out of our way to avoid them.

Die Bloggerin Cindy Alvarez hat diese Theorie kreiert. Und sie bezieht sie auch auf digitale Produkte. Da will ich gar nicht hin heute, ich will in der Welt der Atome bleiben. (Danke an Chris Anderson, Ex-Wired-Chefredakteur, für dieses Bild aus seinen Büchern.)

Jeder Mensch hat ein mentales Modell davon, wie viel Platz er für andere lässt. Und da rege ich mich oft über kleine Menschen auf. Wer 1,65 Meter groß ist, lässt auch nur Platz im Supermarkt für diese Größe Mensch. Wenn ich als XXL-Mann dann vorbei komme, oder in der Autosprache gesprochen, als 95-Prozent-Exemplar, muss ich erst mal höflich bitten, vorbei gelassen zu werden. Das nervt. Meistens fange ich mir dann noch einen dummen Blick ein.

Oder in der Einkaufsstraße: Zwischen großen und kleinen Plastiktüten ist da oft genug kein Durchkommen. Immer muss ich mich da vorbei zwängen. Oder im ICE, wenn Sachen im Gang stehen und Arme schräg über die Lehne, weit in den Weg hinaushängen.

Dabei fühle ich mich herabgesetzt und dick. Deswegen werde ich dann manchmal auch brummig. Und remple zurück.

Das tut mir leid. This one goes out to all the people I’ve bumped into. Es tut mir wirklich leid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.