Ich mag die Gestaltung der Links bei Vox.com

Schreibe einen Kommentar
Design / Web
Link im Quelltext auf einem Smartphone. Foto: Caspar Rubin/Unsplash
Nach einer gefühlten Ewigkeit war ich mal wieder bei Vox, das ich schon über den grünen Klee gelobt habe – ich finde, dass das vor einigen Jahren eine der Innovationsbuden im Journalismus war. Den Card Stack habe ich schon zwei mal klonen wollen. Was ist der Card Stack? Das ist eine Art Galerie für Text-Infos. Die macht Erklärstücke snackable, und passt so hervorragend zu der Art von explainer journalism, die sich Vox mal so auf die Fahnen (haben die wirklich Fahnen?) geschrieben hatte.

Der Grund war diese Geschichte: Die Tochter des Präsidenten schließt ihr Modelabel.

Ivanka Trump’s fashion brand is closing – Vox

Erkennbarkeit links vox com spitze

Was mir dabei auffiel: Wie gut man die Links erkennen kann! Die sind nicht nur mit mit einem Unterstrich markiert, sondern auch halbfett gesetzt. Die Fließtextschrift ist Balto 400, Grau (#4c4e4d), 18 Punkte. Links sind in Balto 600, 18 Punkte gesetzt, und in einem Graugrün #4f7177. Das ist ein sehr schöner Kontrast.

Balto wird beworben als American Gothic fürs 21. Jahrhundert, und ich finde, die Schriften, die ich derzeit hier benutze – Libre Baskerville und Libre Franklin – sind eine gute No-Cost-Variante dazu.

Photo by Caspar Rubin on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.