Warum ich das Fliegenschiss-Slide hasse

Schreibe einen Kommentar
Arbeiten / Design / User Experience
Bereit für einen Rant? Heute ist das Fliegenschiss-Slide dran. Was ist das? Wenn dir im B2B-Bereich heutzutage etwas verkaufen will, macht er das in den allermeisten Fällen mit einem Powerpoint-Slide-Deck, einer Präsentation. Nach dem Titelblatt und einer kurzen Vorstellung des Unternehmens, das der Redner/die Rednerin repräsentiert, kommt sie dann: die große Logo-Sammlung all der Referenzkunden, die nicht schnell genug der Verwendung ihres Logos widersprochen haben. Diese Folie möchte ich das Fliegenschiss-Slide nennen. Amerikaner würden das wohl ein Nascar-Slide nennen – da kann man die ganzen Sponsoren auch nicht erkennen, wenn die Autos an einem Besucher auf der Rennstrecke vorbei rasen.

Warum finde ich das Slide so negativ? Dafür gibt es viele Gründe:

  1. Die meisten der dort präsentierten Unternehmen wissen nicht, dass ihr Logo in Vertreterpräsentationen benutzt wird. Am besten machen Sie immer gleich den Gegen-Check: Gibt es ein offizielles Testimonial des Unternehmens auf der Webseite des Präsentators? Wenn nicht, wurde dafür kein offizielles Ok eingeholt.
  2. Wenn die Anzahl der Logos zehn übersteigt, kann man die einzelnen Firmen aus den hinteren Reihen des Konferenzraumes eh nicht mehr lesen. Dann sendet die Folie nur das Signal: Schaut mal, wie toll wir sind!
  3. Der Präsentator weiß um die Wirkung der Folie und sagt ein paar Dinge, um ihre Wirkung zu mildern. Oder anders: Er distanziert sich von seiner Firma. Das muss man keinem Mitarbeiter zumuten.
  4. Wenn auf der Folie vor allem große Unternehmen drauf sind, etwa DAX- und MDAX-Unternehmen oder Fortune-500-Firmen, dann muss  die Frage erlaubt sein: Wie gut könnt ihr euch dann um meine Bedürfnisse kümmern?
  5. Es ist einfach, einen Praktikanten hinzusetzen und bitten, die ganzen Logos aus der Google-Bildersuche zusammenzukopieren. Ohne Rücksicht auf Urheberrechte und Markenrechte und den ganzen Rattenschwanz. Was schwieriger ist? Einen passenden Usecase heraussuchen und dokumentieren, der zwar von einem der vielen präsentierten Unternehmen stammt, aber die Bedürfnisse des aktuell anwesenden, künftigen Kunden bereits vorwegnimmt oder gelöst hat. Das würde mich aber genauso wie viele andere Interessenten mehr interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.