Facebook Pixel Custom Events: Sie haben das Ende vom Internet erreicht

Schreibe einen Kommentar
Facebook / Social Media
Als Marketer würde ich mich nicht bezeichnen – bis heute habe ich mich mit dem Facebook Pixel nicht besonders ausführlich beschäftigt. Bis heute. Wie das so ist im Startupleben, kommt der Tag irgendwann, wo du ins kalte Wasser springen muss. Da trägt jeder alle Hüte. Weil es sonst keiner tut, aber die Aufgabe wichtig ist.

Ich habe noch nie über Conversion Tracking tiefer nachgedacht, aber jetzt muss ich es auf Bitten der Marketingkollegen tun. Ab in die Doku, hieß es dafür jetzt also.

Was ist das Facebook Pixel? Das wird hier ganz gut erklärt. Facebook selbst macht es auch. Facebook hat mit dem Pixel die Möglichkeit geschaffen, Paid Kampagnen aus dem Facebook-Ad-Konto auch auf der eigenen Seite zu verfolgen und vor allem ihren Erfolg zu messen. Oder anders: Sind die Euro, die ich bei Facebook ausgebe, am Ende gut investiert?

Die Standard-Anwendungsweise wird auch gut dokumentiert, da haben einige Blogger auch einiges dazu geschrieben. Standard sind folgende Ereignisse auf der Ziel-Webseite:

[table id=1 /]

Mein Interesse beginnt aber da, wo die Standard Conversions aufhören, die etwa hier beschrieben wurden. Wie kann man denn das Event-Tracking von Google Analytics mit dieser Conversion-Messung verbinden? Es ist kein Problem, Events auf der Website wie etwa „Nutzer klickt Button“ mit einem Javascript-Event in Google Analytics zu messen. Bei uns bei TargetVideo ist das der klassische Video-Play-Event. Nutzer hat auf den Button geklickt, das Video spielt los. Als Analyst/Marketer/Produktmanager möchte ich das natürlich messen. Und auch noch zu weiteren Zeitpunkten, etwa wie weit der Nutzer das Video angesehen hat. Aber bleiben wir mal bei dem Start-Event, wie wir das nennen.

Besonders gute Posts bei Facebook unterstützen wir mit Ad-Kampagnen. Wer eine Fanpage betreibt, und einen besonders guten Post hatte, kennt diese Anzeigen: Mit nur 5 Euro kannst du dafür sorgen, dass 90% mehr Menschen deinen Post sehen. Das machen wir auch, nur etwas professioneller.

Wie alle Publisher dieser Tage sind wir nicht mehr auf der Suche nach möglichst vielen PageViews, das ist so 2007. Sondern wir wollen unseren Nutzern Videoinhalte präsentieren. Das ist die DNA der Firma, die da Target VIDEO heißt. Und nicht Target Bildergalerie oder Target Artikel.

Eine Standardimplementierung von Custom Conversions von Facebook Pixel für Videoviews gibt es nicht. Hier kam ich auf drei Treffer im Netz, mehr oder weniger zufällig kam hier die von mir gruppierte Wortfolge vor. Wir werden jetzt etwas in dieser Richtung bauen. In einer Zeit, in der manche Trackingtools noch kein echtes Videotracking unterstützen, wohl auch nicht überraschend. Aber liebe Tracking-Anbieter: Hier liegt eine riesige Chance für euch. Der Megatrend Video ist kaum aufzuhalten, 2020 wird 80% des Traffics im Internet Video sein. Sagt Cisco.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.