Mein mobiler Workflow beim Entwickeln von Wireframes und Prototypen

Schreibe einen Kommentar
Konzeption

Einen großen Teil meines Arbeitstages verbringe ich in Meetings. Oft bleiben mir die ersten Minuten, bis sich alle in den Call eingewählt haben, oder die Minuten nach dem Meeting, das zu früh zu Ende geht, um meine Ideen zu Papier zu bringen. Zu Paper meine ich natürlich. Paper ist eine iPad-App von Fiftythree, die gratis ist, die sich aber erst nach den empfehlenswerten In-App-Purchases für etwa zehn Euro so richtig lohnt. Damit kann ich ganz schnell Skizzen für kleine Features oder auch Micro Interactions zeichnen.

Skitch

Die Skizzen speichere ich in der Fotos-App auf dem iPad. Darauf hat dann auch die Anwendung Skitch Zugriff. Die kommt von den Machern von Evernote und speichert automatisch alles in meinem Evernote-/Skitch-Account. Diese Zeichnungen kann man dann per E-Mail weiterverbreiten.

Evernote

Was ich aber auch oft mache, ist, die User Story dann in Evernote weiterzuverfassen. Die Skitch-Notiz steht mir als Premium-Kunde ja auch in Evernote zur Verfügung. Wie das mit einem normalen Account ist, weiß ich leider nicht.

Word

Falls es sein muss, kopiere ich den entstandenen Text dann noch zu Word und füge Abschnittsformatierungen ein. Manchmal macht es sich besser, ein Grobkonzept als pdf oder Word-Dokument abzuliefern.

Outlook

Oft muss ich mir Ideen vom heimischen PC oder vom iPad auf den Laptop in der Arbeit schicken. Mail ist da die beste Alternative, da Dropbox durch die IT-Sicherheitsrichtlinien ausgeschlossen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.