Die beiden haben sich schon für das richtige Segment in der Eisenhower-Matrix entschieden: Do! Foto: Kees Streefkerk/Unsplash

Wichtig, aber nicht dringlich

Die wichtigen Aufgaben, die keinen Abgabezeitpunkt haben, bleiben liegen. Dazu gibt es Bände und wahrscheinlich sogar ganze Bibliotheksregale in der Managementliteratur:

Eisenhower, who was quoting Dr J. Roscoe Miller, president of Northwestern University, said: „I have two kinds of problems: the urgent and the important. The urgent are not important, and the important are never urgent.“ This „Eisenhower Principle“ is said to be how he organized his workload and priorities.

Aber die wichtigen Dinge sind die, die den Unterschied machen – so wie bei Eisenhower Krieg gewinnen.

Important activities have an outcome that leads to us achieving our goals, whether these are professional or personal.

Aber heute geht es mir nicht um die objektive Welt, sondern um das Persönliche an dieser (natürlich nicht) bahnbrechenden Erkenntnis. So komme ich ja eigentlich immer zum Bloggen hier. Was hat mich getriggert, und was habe ich an Gedanken dazu beizutragen?

Woher kenne ich das mit dem Wichtigen?

  • Ok, das bleibt jetzt liegen, weil wir in ein paar Wochen unseren kommunizierten Launchtermin haben.
  • Das lohnt sich für das alte Produkt nicht mehr.
  • https machen wir später (endlich einen Haken dran, und Google scheint das auch zu belohnen)
  • Wir müssen mal unsere technischen Schulden abbezahlen.

Wie sehen in meinem täglichen Umfeld die dringlichen Anforderungen aus?

  • Werbemittel A, B und C müssen integriert werden
  • Ads.txt muss überarbeitet werden
  • Launch-Termin halten
  • Launch-Features, die wegen Time = fix aus dem Scope herausgeschoben wurden, endlich liefern

Kurz: Alles, was direkt einen positiven Return on Investment bringt.

Das ist auch einer der Gründe, warum ich die Woche zwischen den Feiertagen gern mag. Da ist Zeit, auch mal ein paar Stunden in neuen Features abzutauchen, sei es in Sketch oder in der Funktionsbeschreibung. Ich liebe meinen Job in solchen Momenten sehr. Mit offenen Augen von der Zukunft träumen, das ist es dann.

Photo by Kees Streefkerk on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.