Was ich im ersten Jahr im Startup gelernt habe

Schreibe einen Kommentar
Konzeption / Softwareentwicklung / Startups

Startups sorgen dafür, dass man als Mitarbeiter dort schneller lernt. Weil das Startup lernen muss, sich auf dem Markt zu behaupten. Überhaupt erst einmal den Markt zu finden.

Why is this learning so important for startups? Simply because competitive pace and an intense focus on rapid learning are the two keys weapons of your startups’ nimbleness and unfair advantage

Quelle: How to Accelerate Learning in An Early-Stage Startup

Das ist letztlich der Grund, warum ich 2015 dem Arbeiten im Konzern Tschüss gesagt habe. (Ober besser Servus! Wir sind ja in Bayern, in diesem München.) Ich wollte mich wiedre fordern. Das meiste meines Lernens geschieht beim Selbststudium online. Das Wissen, das ich brauche, findet sich in Blogs und immer stärker im Content Marketing von Softwareanbietern – und Hardwareanbietern.

Viele Anbieter stellen ihre Dokumentation gleich ganz offen ins Netz und verlangen dafür keinen Login mehr. So kann man bei der Evaluierung von Software gleich die Fragen an die Doku stellen, die man bei einer späteren eventuellen Implementierung eh hätte. REST-API oder restful? Gibt es SDKs?

Was hätte ich sonst nie angesehen, wenn ich nicht bei Target Video begonnen hätte zu arbeiten? Nur eine Auswahl, die mir gerade einfällt:

  1. Newsletter: Wo versendet man die am besten? Was ist für Redakteure gut zu handhaben?
  2. Mailinglisten und Newsletter-Template für mobile Geräte bearbeiten
  3. Video-Terminologie und -Workflows studiert
  4. Dutzende von Demo-Accounts in verschiedenen Software-Kategorien eingerichtet
  5. Passwort-Manager für die Vielzahl der Accounts besorgt
  6. AWS-Dinge
    1. Windows Server bei Amazon AWS konfiguriert
    2. Route 53 für einen Proof of Concept eingerichtet
    3. WordPress-Instanz mit Hilfe von Bitnami-Installer aufgesetzt
Man sieht schon: Als Startup machen wir natürlich viel bei Amazon AWS.

Video killed the FAQ star

Amazon Web Services stellt eine Menge Videos ins Netz, die erklären, wie ihre Produkte funktionieren. Das hier habe ich mir die Tage angesehen. Dabei geht AWS auch einen Schritt weiter und ist eine Partnerschaft mit einem Pay-Anbieter von Trainings eingegangen, wie man gleich auf der Übersichtsseite aller Trainings sehen kann. So wie AWS das macht, sieht das sehr unaufgeregt ist, aber es dürfte eins der besten Lernangebote sein, dass es für SaaS-Anbieter gibt.

Viele Menschen sind visuelle Lerner. Ich erinnere mich noch gut an einen Kollegen, der alles gescribbelt hat, was er verstehen wollte. Die Zeilen in einem Buch rauschten ansonsten nur an ihm vorbei.

Exkurs Lernen und Startups

Woher kommt das eigentlich mit dem Lernen? Das kommt aus dem Buch Lean Startup von Eric Ries:

3. Validated learning. Startups exist not just to make stuff, make money, or even serve customers. They exist to learn how to build a sustainable business. This learning can be validated scientifically by running frequent experiments that allow entrepreneurs to test each element of their vision.

4. Build-Measure-Learn. The fundamental activity of a startup is to turn ideas into products, measure how customers respond, and then learn whether to pivot or persevere. All successful startup processes should be geared to accelerate that feedback loop.

Die Zitate aus diesem Buch dürften sich in endlosen Pitchdecks und Investor-Präsentationen finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.