Bochum. In Bochum.

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Früher war ich oft da. Im Theater. Jetzt war ich wieder. Und habe geweint. 

Seit der letzten Spielzeit läuft „Bochum“, ein Stück mit den größten Liedern des deutschen Singer-Songwriters Herbert Grönemeyer, im großen Haus des Schauspielhauses Bochum. Und wo Bochum draufsteht, ist auch Bochum drin: in einer traumwandlerischen Version und bei der Zugabe dann auch als Kracher.

Weiterlesen

Lego Architecture Studio Challenge (4/30): Weihnachtsbaum

Schreibe einen Kommentar
Lego

Man solle ein Element bauen, das aus wiederkehrenden Motiven besteht. Sagt das Handbuch zum Lego Architecture Studio.

Hm. Treppe fand ich langweilig. Also Weihnachtsbaum. Oder Christbaum, wie man in Bayern sagt.

Vor meinem Sohn hat es nicht bestanden.

„Was soll das wohl sein, Schatz?”

„Keine Ahnung.”

„Ein Weihnachtsbaum,”

„Nein! Das ist keiner.“

Auflösung nach dem Klick.

Weiterlesen

Tolle Customer Experience mit A Book Apart

Schreibe einen Kommentar
User Experience

A Book Apart, Help & FAQs.

Sie versprechen viel. Im lustig formulieren FAQ heißt es:

My cat ate my ebook files. Can I download the ebook again?

Yes, of course. Just visit this page and enter your order number and the email address used to place the order. We’ll give you a new link to download the files.

Bei mir hat das nicht funktioniert, weil mein Download-Link nicht mehr gültig war, aber das wusste ich. Also habe ich die Mail geschrieben, und nicht mal sieben Stunden konnte ich das Buch wieder herunterladen, dass ich verschusselt hatte.

 Content Strategy for Mobile in den verschiedenen Versionen

Tolles Buch, übrigens.

Profi-Tipp zu Axure: mit Shared Projects arbeiten

Schreibe einen Kommentar
Konzeption / Softwareentwicklung

5 mistakes people make using Axure – Webcredible blog.

Der Blogpost hat mich gerade daran erinnert, was ich jetzt bei einem Projekt leider selbst durchleiden musste: Die beste Art, eine Versionierung von alten Wireframes zu erreichen, ist es, mit Shared Projects zu arbeiten. Selbst dann, wenn man daran ganz alleine arbeitet. Das ist der nicht so intuitive Teil.

Meine erste 30-Tage-Herausforderung: Lego Architecture Studio (1/30)

Kommentare 3
Lego

Im Urlaub gönnt man sich etwas. Bei mir war das neben einer Massage eine Bestellung bei Lego.com. Der große Sohn bekam einen Feuerwehr-Hubschrauber, den man auch in ein Flugzeug umbauen kann. Und für Papa brachte der DHL-Mann das weiße Paket Lego Architecture Studio. Das kostet bei Amazon mehr als 200 Euro, wenn man direkt bestellt bei Lego (herrje, noch ein neuer Account) nur 150 Euro.

Nur??

Ganz schön stolzer Preis für einen Legokasten, klar. Aber er ist auch ganz anders. Damit kann man mit weißen und durchsichtigen Steinen bauen. Zum Beispiel das Haus, in dem man wohnt. Das ist auch dann mein erster Beitrag zur Challenge, die von einem Lego-Fan-Blog ausgerufen wurde:

Teil zwei ist der Bau des eigenen Hauses, erst aus dem Gedächtnis, ohne allzu viel Wert auf Details zu legen: Voila. Damit folge ich den bewunderswerten Challenges von Matt Cutts. Vielleicht mache ich ja auch noch eine vernünftige – Sport oder so.

Mit der weißen Fläche im Untergrund bin ich nicht zufrieden. Vielleicht doch die grüne Rasenplatte kaufen?