Die Lesbarkeit der Datenschutzerklärung ist eingeschränkt

Wie das bei deutschen Webseiten üblich ist, die professionell betrieben werden, haben wir gemeinsam mit unserem Anwalt eine Datenschutzerklärung formuliert. Die wird in WordPress gepflegt. Und in WordPress benutzen wir das sehr beliebte Yoast-SEO-Plugin, das ich auch nur empfehlen kann. Für Redakteure ist das sehr hilfreich, weil es Contentobjekte automatisch auf Keywords und andere SEO-Muster überprüft. 

Eine Metrik ist die Lesbarkeit – das basiert auf einem in den USA sehr verbreiteten Test. Unsere Datenschutzerklärung schneidet dabei überraschenderweise nicht so gut aus. Ok, keine Überraschung. Eher eine Jobgarantie für noch mehr Anwälte.

Datenschutz yoast seo lesbarkeit verbesserungsbedarf

Zwei Anti-Patterns bei einem RSS-Feed

Anti-Patterns nennt man Muster in der Gestaltung der nutzerzugewandten Seite einer Anwendung (User Interface), die zwar häufig vorkommen, aber eine schlechte Angewohnheit darstellen oder sogar eine manipulative Art haben. Heute soll es gleich um zwei dieser Muster gehen – RSS-Feeds ohne den vollen Inhalt und News-Aggregatoren-Seiten.

Aufgefallen ist mir dieses schlechte Muster auf Marketingland bei diesem guten Text zum Linkbuilding. Es ist ein Antimuster, im RSS-Feed nicht den vollen Inhalt mitzuliefern, sondern nur einen Anreißer. Das heißt, dass ich als Power-User, der die Seite auch häufig besucht, immer aus dem Feedreader durchklicken muss auf die Site. Die Betreiber dieser Seiten machen das aus einem einfachen Grund: Sie können nur direkte Besucher auf ihrer Site richtig monetarisieren. Meist wird dieses Muster bei Seiten eingesetzt, die mit Werbung ihr Geld verdienen, oder kostenlose Besucher in zahlende Mitglieder konvertieren wollen (bei Subscription-Sites wie Plugin-Clubs bei WordPress etwa).

Zweites Muster: Anreißer auf einer Site, voller Text auf anderer Site

Damit man aber noch einen Visitor auf einer zweiten Site schindet, benutzt man bei Searchengineland die offenbar auch hauseigene Site Marketingland als Teasermaschine für SEO-Inhalte auf Searchengineland. Das ist ok für News-Aggregatoren wie Nuzzle, Flipboard (gibt es Flipboard eigentlich noch?) und Google News, oder branchenspezifische Sites wie es die auch in der WP-Welt gibt. Aber für eine Site über Marketing ist das ein unerwartetes Verhalten. So kann man den gewonnenen Visitor noch zum Visitor einer anderen Seite machen. Das ist eigentlich nur sinnvoll, um die Ziele des Teams der zweiten Site zu erfüllen. Ich stelle mir vor, dass diese nicht auf zusätzliche Nutzer zielen, sondern ein hartes Nutzerziel zahlenmäßig vor Augen haben. Mit solchen Produkt-Tricks kann man das erzeugen. Für den Nutzer entsteht kein Mehrwert, und auch in der Vermarktung entsteht kein einziger vermarktbarer Nutzer mehr. Es ist Zahlenkosmetik, mehr nicht. Früher machte man das mit Webringen, heute gibt es Recommendations-Anbieter im Schweinebauch des Internets, die darauf ihr gesamtes Geschäftsmodell aufgebaut haben.

Hier ist der Rant zu Ende

Ja, ich weiß. RSS-Feeds sind tot. Und dann doch wieder nicht. Niemand unter 30 nutzt die. Ausgeschlossen Power-User wie Entwickler oder Blogger. Irgendwie falle ich als Product Owner in die erste und mit diesem Blog auch in die zweite Kategorie.

Bing Webmaster Tools: Acht Tage später brauche ich die Mail nicht

Der Bing-Webmaster-Report wird auch per Mail verschickt. Das ist wichtig, weil Bing nicht zum Standard-Set meiner Tools gehört, die ich bei meiner täglichen Arbeit benutze (als Start-me-up-Lesezeichen in meinem Lesezeichen-Manager). Und so habe ich acht Tage nach einem Servervorfall bei einer meiner Seiten die Mail bekommen: He, du hast da Serverprobleme. 

Der Fehler war heftig, die Seite war kaum zu erreichen. Der Grund: meine eigene Inkompetenz. Aber da würde ich mir eine besser nach oben eskalierte Reaktion wünschen. Und eine sofortige Mail oder zumindest nach dem Arbeitstag, wenn die Daten verarbeiten sind.

Microsoft, tust du das bitte?

(Ja, ich weiß, wie wenig relevant Bing für die Suche in Deutschland ist. Aber das Tool hat sich schon mehrfach als ganz praktisch erwiesen, einfach auch deshalb, weil es nicht jeder nutzt.)

Und der Preis für die schönsten Folien beim WordCamp Europe 2016 geht an…

Yoast. Ich werde nicht versuchen, mit dem Plugin-Hersteller und den bekannten SEO-Experten in Konkurrenz zu seinem Markennamen zu gehen. Warum heißt Yoast eigentlich so? Yoast ist die englische Transkription des Firmengründers. Der hatte einen Slot als Speaker auf dem WordCamp Europe 2015 in Wien, und der trat gemeinsam mit seiner Frau auf: Was ich nicht wusste, ist, dass die beiden nicht nur vier Kinder haben (Bonuspunkt dafür, dass sie ein Foto ihrer Kinder in die Präsentation schmuggelten), sondern, dass auch Frau Yoast bei Yoast arbeitet.

Keywordstuffing ist Geschichte

Das hat das sympathische Paar auf der Bühne verraten. Mit Keywords allein kann man seine Seite nicht mehr optimieren, da gehört mehr dazu. Ihr Vortrag zum Copywriting war auch schon wegen der Dynamik der beiden sehenswert. Unbedingt ansehen, wenn das Video auf WordPress.tv zur Verfügung steht.

Aber ich wollte ja etwas zu den Folien sagen. Die waren on-brand, wie Marketer sagen würden. Die sind so brombeerfarben und violett wie alles von Yoast. Dafür kennt man die Firma. Und auch für die Avatare für alle ihre Mitarbeiter. Und auch die Visuals für die Folien erscheinen mir handgezeichnet. All das passt zu dem Whitehat-Ansatz der Firma – sehr guter Content wird belohnt. Vor allem die kleinen Sight Gags in den Visuals lassen mich Yoast den Preis für die besten Folien verleihen.

Die Qualität der Folien war eigentlich ganz gut, allerdings gab es auch Ausreißer nach unten. Gelbe Schrift auf weißem Grund ist keine gute Idee, das wissen Entwickler auch im Jahr 2016 immer noch nicht. Und Livecoding ist schwer, wenn der Beamer das höchstens für die ersten fünf Reihen im 30-Reihen-Auditorium aufgelöst bekommt.

Anfängerfehler: Sitemaps waren weg

Seit Juli 2015 ist der Traffic auf meinem Blog zurückgegangen. Hat mich gewundert. Ich hätte mal in meine Google Webmaster Tools Search Console sehen sollen. Seit dem 7. Juli 2015 wurde keine aktuelle Version meiner Sitemap mehr von Google geladen.

Hm, wie kann das sein?

Die Antwort ist ganz einfach: Ich hatte wohl übersehen, dass ein neues SEO-Plugin auch eine neue URL für die Sitemap bedeutet. Ich bin auf Yoast SEO umgestiegen, den Quasi-Standard für SEO-Funktionen in WordPress.

Sitemaps und mehr: Fehler können passieren

Deswegen solltet ihr auch immer schauen, was nach Plugin-Installationen passiert. Und ein regelmäßiger Blick in die Search Console, einmal pro Woche, ist eh zu empfehlen. Wir sind doch Profis. Also sonst zumindest, mindestens von 9 bis 18 Uhr.

In einem Monat sollte der Traffic wieder ein Grundrauschen erreicht haben.

P.S. Sebastian Brinkmann hat mich auf noch ein Problem aufmerksam gemacht: Ich habe die Redirect-Regeln in der .htaccess-Datei kaputt gemacht. Auch jetzt behoben.

SEO-Vorhersagen für 2016

Bei manchen Marketingwebseiten muss ich ja die Ohren anlegen vor Dummheit. Aber hier fand ich mich Nicken:

Bold SEO Predictions: Are You Ready For Rank Brain? – ‚Net Features – Website Magazine: „Yes, YouTube videos often rank higher than most other content, in part, because it is an entity of Google, but that does not negate the fact that optimized videos on site beef up overall engagement and authority. Bold prediction: self-hosted videos with transcripts will win in 2016.

(Via.)

Anekdotische Customer Journey: Die Suche nach einer neuen elektrischen Zahnbürste

Unsere elektrische Zahnbürste ist alt. Wir brauchen eine neue. Wo schaut man als guter Deutscher dann als erstes nach? Bei Google. Und was ist der erste Treffer? Der Testbericht der guten alten Stiftung Warentest. (Für Zugereiste: Das ist eigentlich etwas, was man auf einer Liste, 33 Things you would have never known about Germany, sammeln sollte.)

Testberichte.de vermeide ich nach Möglichkeit, weil mir die Seite eindeutig zu spammy ist. Keyword-Domains werden meiner Meinung nach von Google immer noch eindeutig zu hoch in den Index gespült. Zahnbürste-test.de vertraue ich nicht unbedingt. (Daher an dieser Stelle auch kein Link für dich, lieber SEO-Freund.)

Continue reading →

An den Grenzen der Visualisierung: Lieder von Adel Tawil

Vor einigen Jahren war ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit die Generierung von Linkbait. Was ist der richtige Content auf der Plattform, für die ich als Produktmanager verantwortlich bin, der Links anzieht?

Damals habe ich bei einem Frauenportal gearbeitet, fem.com. Das gibt es immer noch und feiert derzeit Reichweitenrekorde. (Eigenlob: Immer noch auf der technischen Plattform, die ich mit meinem Team damals hingestellt habe.) Was haben wir gemacht? Viele Stars-News zu Robert Pattinson, den man damals noch nicht so kannte. Außerdem gutes HTML und viele Artikel zu Longtail-Themen, z.B. aus der weiblichen Sexualität. Zykluskalender – check. Erotikfilme für Frauen – check.

Continue reading →